insekten-0042.gif von 123gif.de Herzlich Willkommen.
Schön das ihr hier seid! Nehmt euch einen Stuhl und bleibt einen Moment, fühlt euch wohl und lasst euch inspirieren.
Ich bin Diana und ich schreibe diesen facettenreichen Blog.


Donnerstag, 6. Juni 2013

McCain Kartoffelpuffer

Wenn es schnell gehen soll, dann greifen wir auch mal zur fertigen Variante.

Als wir eine Anfrage hatten ob wir gern Kartoffelpuffer testen möchten sagt ich natürlich ja. Am liebsten mache ich sie selbst mit frischen Kartoffeln aus dem Garten. Da wir das wirklich sehr selten machen ist es immer ein Genuss. Im Winter greife ich dann, wenn wir Appetit darauf bekommen schon mal zu fertigen Produkten, am liebsten von McCain. Für meinen Test habe ich nun folgende Produkte erhalten.
McCain Kartoffelpuffer "Sächsische Art" und Kartoffelpuffer "Klassisch". Das besondere an beiden Sorten ist das sie sich an der "Geschmacksgrenze" in Deutschland orientieren, so die Erfahrung aus der Marktforschung. Wisst ihr das man in Ostdeutschland gern traditionell weiche feinteigige Puffer isst und im westlichen Teil ehr knusprige grob geraspelt bevorzugt? Da ich auch schon im westlichen Teil Deutschlands gewohnt habe, kenne ich diesen kleinen aber feinen Unterschiede schon.
Ich persönlich mag es auch ehr würzig und an meinen Teig kommt eine Zwiebel und gemahlener Kümmel mit dazu. Diese Kartoffelpuffer kann man auch da süß oder würzig essen.

Außerdem gab es noch diese Handschuhe, 2 Rezepte und ein Glas Odenwald Apfelmus bekommen. Die Kartoffelpuffer wurden auf Trockeneis geliefert da waren die Handschuhe sehr nützlich.

Der Test:

Kartoffelpuffer - nach Traditionell sächsischer Art  

Inhalt:  600 g  ca. 10 Stück 
Verpackung:  kleiner Pappekarton 
pro 100g / 117 kcal
  • 100% McCain Sonnenblumenöl ( High Oleic Sonnenblumenöl, dadurch niedriger Gehalt an gesettigten Fettsäuren) 
  • Kartoffeln aus deutschem Anbau
  • Vorgebacken auf Gusseisenplatten
Zutaten:
  • Kartoffeln 92%
  • Weizenmehl
  • Kartoffelstärke, Zwiebeln, Speisesalz, Sonnenblumenöl 2%, Volleipulver, Weizenstärke, Verdickungsmittel Guarkernmehl, Säurungsmittel Zitronensäure, Gewürze, 
  • Enthält Gluten und Eier
  • Ohne Zusatz von Erdnussöl
Zubereitung: Backofen, Pfanne, Fritteuse

Kartoffelpuffer - Klassische Art


Inhalt:  720 g  ca. 12 Stück 
Verpackung:  Beutel 
pro 100g/ 113 kcal
  • 100% McCain Sonnenblumenöl ( High Oleic Sonnenblumenöl, dadurch niedriger Gehalt an gesettigten Fettsäuren) 
  • Kartoffeln aus deutschem Anbau
  • extra grob geraspelt
Zutaten:
  • Kartoffeln  
  • Weizenmehl
  • Stärke, Zwiebelextrakt, Speisesalz, Sonnenblumenöl 2,5 %, Volleipulver, Verdickungsmittel Johannisbrotkernmehl, Weizendextrose 
  • Enthält Gluten und Eier
Zubereitung: Fritteuse, Pfanne 

Kartoffelpuffer Klassische Art             Kartoffelpuffer nach sächsischer Art
Beide Sorten unterscheiden sich schon in der Form, wie auf dem Foto sehr schön zu erkennen ist! 
Auf dem Foto kann man sehen das die Puffer klassisch grob geraspelt sind, während sie bei der Sorte sächsischer Art feiner geraspelt wurden. Auf der Zunge merkt man den Unterschied beim Essen sehr deutlich. Die Puffer sind fertig gebraten kaum von einander zu unterscheiden, das Bratverhalten ist bei Beiden gleich. 
Klassische Art                   /               sächsischer Art 
Kartoffelpuffer können als Hauptspeise, Beilage oder als Snack gegessen werden.
Für unseren Test haben wir die Puffer pur, würzige aber auch mit Zucker bzw. Apfelmus gegessen. Mit Rucola schmeckt es mir persönlich am besten. 
Fazit:
  • Die Kartoffelpuffer sächsische Art schmecken leicht würzig sehr angenehm. Die Zwiebeln und die Prise Salz konnten wir sehr gut heraus schmecken. Die Konsistenz der Puffer ist durch die fein geraspelten Kartoffeln ganz leicht breiig aber dennoch spürt man die kleinen Fasern der Kartoffel heraus.
  • Die Kartoffelpuffer Klassische Art schmecken auch lecker, da hat uns die Konsistenz der grob geraspelten Kartoffel sehr gut gefallen. Diese Puffer sind nicht so würzig wie die sächsischen. Kartoffelpuffer klassische Art bevorzugen wir am liebsten als süße Variante mit Zucker oder Apfelmus. 
  • Das Odenwald Apfelmus schecht sehr apfelig, ist cremig und nicht zu süß. Schön gekühlt wurde es dazu gereicht. 
Beide Puffer kann man einfach im Tiegel ohne Öl zubereiten, sie werden cross und knusprig das fand ich positiv. Jedenfalls hat es mit meinem Tiegel super funktioniert, wie ihr auch auf den Fotos sehen könnt. Die Puffer gefroren in die heiße Pfanne legen und von beiden Seiten goldgelb braten.  Die Klassische Variante kann auch im Backofen bei 200°C ca. 8 min von beiden Seiten gebacken werden. 
Also wer gern Puffer mag dem kann ich die Puffer empfehle, wenn es schnell gehen soll sind sie wirklich eine gute Alternative zu selbst gemachten. Mit den beiden Sorten habt ihr auch die Wahl für welche Sorte ihr euch entscheidet.
Wie esst ihr eure Kartoffelpuffer am liebsten?  Vielleicht gibt es ja das ein oder andere  Rezept das ich persönlich noch nicht kenne. 
Danke McCain für diesen Geschmackstest.
herzliche Grüße zahnfeee

Kommentare:

  1. Das sieht richtig lecker aus. Den ein oder anderen Kartoffelpuffer könnte ich jetzt auch vertragen!

    Danke für deinen Bericht. Macht definitv Lust! :)

    AntwortenLöschen
  2. Wir machen die meinstens aus Kartoffelpufferteig oder selber. Deine sehen aber echt auch sehr lecker aus. lg Gani

    AntwortenLöschen
  3. mit apfelmus, das ist ein muss für mich :)
    meine oma hat die früher immer selber gemacht und ich liebe die über alles, naja sachsen können das eben :)
    ich hab mich noch nicht dran getraut, wobei mein gatte die auch sehr selber machen kann, wenn der geruch nachher nur nicht so streng wär :P
    liebe gruesse und ein schönes wochenende!

    AntwortenLöschen

Schön das du hier warst,
Herzlichen Dank für deine Meinung zum Thema.